Der Weg zur minimalen Fehlerquote

Sicherheitsprojekte, die AssekuRisk gemeinsam mit seinen Kunden umsetzt, setzen sich aus den folgenden Bausteinen zusammen.

Experten von AssekuRisk analysieren den Status Quo in Ihrem Unternehmen, bevor gemeinsam Ziele festgelegt werden und die Trainings und Coachings beginnen.

Einführungsveranstaltung

Bei dieser Veranstaltung werden kurze Vorträge für alle Mitarbeiter des Unternehmens gehalten. Dabei wird die dem Projekt zugrundeliegende Philosophie und das Betreuerteam vorgestellt. Dieser Schritt ist wichtig, um den Mitarbeitern grundsätzliches Vertrauen und die Kenntnisse über den Projektablauf für die nachfolgenden Sicherheitsaudits zu vermitteln.

Sicherheitsaudits

In den Sicherheitsaudits sollen systemische Schwächen erkannt werden. Die Kultur, Sprache und die Einstellungen der Mitarbeiter zu sicherheitsrelevanten Themen werden erfasst: Die Projektbetreuer von AssekuRisk begleiten die Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit. Gemäß den Erfahrungen der Luftfahrt unterliegt diese Form des AssekuRisk-Sicherheitsaudits strengen Regeln, die ein Maximum an Akzeptanz und Vertrauen bei der Belegschaft erzeugen sollen. Gleichzeitig gewährleisten sie eine höchstmögliche praktische Relevanz der nachfolgenden Interventionen.

Zielgespräch

In diesem Gespräch werden die Beobachtungen der Audits anonymisiert wiedergegeben. Die systemischen Schwächen werden beschrieben und Lösungsmöglichkeiten präsentiert. Mit Zustimmung der Verantwortlichen können die Lösungen umgesetzt werden. Die Projektphase startet.

Human Factor Trainings

Alle Mitarbeiter, die am Produktionsprozess beteiligt sind, und verantwortliche Teamleader und Vorgesetzte werden berufsgruppenübergreifend zu folgenden Themen geschult:

  • Der menschliche Faktor
  • Fehleranfälligkeit
  • Faktoren, die zu Fehlern beitragen
  • Umgang mit Stress, Arbeitsbelastung, Situationsbewusstsein
  • Strukturierte Kommunikation
  • Treffen von Entscheidungen
  • Teamwork

 

Die genauen Inhalte werden je nach Entscheidung im Zielgespräch festgelegt. Jeder Mitarbeiter soll an einem Seminar teilnehmen können. Die Dauer dieser Seminare beträgt maximal 5,5 Stunden, inklusive Pausenzeiten.

Coachingtage

In dieser Phase erarbeiten die AssekuRisk-Betreuer mit den betroffenen Mitarbeitern Checklisten und Ablaufänderungen. AssekuRisk legt Wert darauf, dass nur wenige Arbeitstreffen stattfinden. Die Erprobung und Bewährung der neuen Werkzeuge im Alltag ist vorrangig. Nur Werkzeuge, die von den Mitarbeitern selbst mitgestaltet und akzeptiert werden, kommen zur Umsetzung.

Abschlussveranstaltung

Nach der Umsetzung der Lösungen wird in einer kurzen Besprechung und einem möglichen Abschlussvortrag das weitere Vorgehen festgelegt.