Audits schaffen für sich keine Sicherheit

Sicherheitsaudit

Unser Sicherheitsaudit unterscheidet sich wesentlich von den Audits diverser Zertifizierungsverfahren. Während das „klassische Zertifizierungsaudit“ davon ausgeht, dass das Einhalten von Regeln, Standards und Vorgaben Sicherheit kreiert, verfolgen wir in unseren Audits den ganzheitlichen Ansatz moderner Sicherheitsstrategien. Die zentrale Fragestellung dabei lautet: Was brauchen Mitarbeiter, um in schwierigen Situationen das gesteckte Ziel zu erreichen?

Jeweils ein Arzt und ein Pilot beobachten den Routinebetrieb über ein oder mehrere Tage. Den Schwerpunkt der Beobachtungen stellen die Standards der "Internationalen Patientensicherheitsziele" der "Joint Commission International" sowie die Patientensicherheitslösungen der WHO dar.

Neben dem „roten Rahmen“ der durch Regeln, Standards und Vorgaben definiert ist, sind es die lokalen Rahmenbedingungen, die herrschende Sicherheitskultur und die Anpassungsfähigkeit der Mitarbeiter, die es zu beachten gilt. Wir überprüfen nicht das Vorhandensein bürokratischer Regelungen, sondern die aktuellen Probleme im klinischen Alltag.

Wir berücksichtigen vor allem den Unterschied zwischen "work as imagined" (Arbeit, wie sie vorgegeben ist) und "work as done" (Arbeit, wie sie tatsächlich stattfindet).

Ein zuviel an Bürokratie gefährdet Sicherheit eher, als es sie zulässt.

Lesen Sie dazu auch folgenden Beitrag: Safety Audits Differently